Samstag, 29. Juli 2006

Satan auf dem Dach

Am heutigen Samstag sind wir einer alten heidnischen Tradition gefolgt und haben uns den gehörnten Herrscher der Unterwelt aufs Dach unseres Hauses montiert, um böse Geister abzuschrecken.

Neee, Käse. Wir haben unsere Satelliten-Anlage montiert! Nur irgendwie komisch, dass auf der Kathrein-Schüssel SatAn steht. Was hat das zu bedeuten? Wirklich nur Sat-Antenne? Wir werden es wohl nie erfahren... ;-)



Da uns das Angebot eines örtlichen Fachbetriebs für eine Technisat-Anlage zu teuer war, haben wir uns online bei Handelspunkt Hohmann Kathrein- und Spaun-Geräte bestellt und 150 Euro gespart. Man muss ja alles im Leben mal ausprobiert haben, also warum nicht die Selbstmontage einer Sat-Anlage? Hat sogar überraschend gut geklappt, nachdem wir uns in diversen Internetforen und Zeitschriften eingelesen haben.

Zuerst haben wir den Spaun SMS 51209 Multischalter im Keller an die bereits von Frank Reichl verlegten (und beschrifteten) Kabel angeschlossen. Dann ab aufs Dach und nach kurzer Kabelsuche den Kathrein ZAS 40 Dachsparrenhalter samt Antennenziegel montiert. Die graphitfarbene Kathrein CAS 75 Schüssel passt farblich perfekt zu den Ziegeln und ist echt ein massives, stabiles Teil. Der Quattro-LNB Kathrein UAS 484 gibt über 4 Kabel die eingefangenen Astra-Signale an den Multischalter im Keller weiter.
Zuviel Fachchinesisch? Okay, um es kurz zu machen: Nach einigen Anfangs-Ausrichtungsschwierigkeiten zeigt unser Kathrein UFS 702 Sat-Receiver nun ein sehr gutes Bild. Prima, wird ja auch schon dunkel :-)



Fazit: Sat-Anlage montieren ist gar nicht so schwer. Nächste Herausforderung ist ein Netzwerkschrank als Patchzentrale. Wenn er denn endlich mal geliefert wird...

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

<\$BlogItemBacklinkCreate\$>

<< ILFer Bau